August 26, 2015

Honeywell ist überzeugt: Tests der SAE International bestätigen Sicherheit des neuen Kältemittels für Kfz-Klimaanlagen

Testergebnisse belegen erneut den sicheren Einsatz des neuen umweltfreundlicheren Kältemittels HFO-1234yf

MORRIS TOWNSHIP, N.J., 14. Dezember 2012 — Honeywell (NYSE: HON) ist überzeugt, dass der weltweite Verband von Automobilingenieuren SAE International in seiner erneuten kooperativen Überprüfung den Einsatz von HFO-1234yf, dem neuen klimafreundlichen Kältemittel mit geringer Treibhauswirkung von Honeywell in Kfz-Klimaanlagen, als sicher bestätigen wird.

SAE International kündigte in einer Pressemitteilung zu der Neuauflage des im Rahmen der für die Automobilindustrie als Standard etablierten kooperativen Überprüfung (Cooperative Research Project / CRP) zum Kältemittel HFO-1234yf, der nunmehr vierten und aktuellen Sicherheitseinschätzung, an: „Aktuell geht die Mehrzahl der am neuen CRP beteiligten Automobilhersteller nicht davon aus, dass die in die Evaluierung einbezogenen neuen Daten zu einer veränderten Gesamtrisikobeurteilung führen werden.“

„Mit Ausnahme von Daimler hat keiner der am CRP beteiligten Automobilhersteller Fakten vorgelegt, die zu Sicherheitsbedenken hinsichtlich des gefahrlosen Einsatz von R-1234yf in ihren Fahrzeugen führen würden“, stellte SAE International fest.

„Vor dem Hintergrund der heutigen Pressemitteilung ist Honeywell weiterhin davon überzeugt, dass die aktuelle Untersuchung der SAE International lediglich erneut bestätigt, was eine große Menge an Datenmaterial – darunter gründliche und umfassende Untersuchungen in Europa, den USA und Japan – bereits eindeutig und wiederholt ergeben hat: Dass der Einsatz von HFO-1234yf in Kraftfahrzeugen sicher ist“, sagt Dr. Ian Shankland, Entwicklungsleiter von Honeywell Performance Materials and Technologies. „HFO-1234yf ist ein sicheres, effektives und besonders umweltfreundliches Kältemittel.“

SAE International, ehemals unter dem Namen „Society of Automotive Engineers“ bekannt, ist ein unabhängiger weltweiter Zusammenschluss von mehr als 133.000 Ingenieuren und weiteren Technikexperten aus der Luft-, Raumfahrt-, Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie . HFO-1234yf wurde bereits einem dreijährigen, ausführlichen CRP der SAE International unterzogen. Das CRP nutzte bewährte Standardverfahren für die Beurteilung neuer Produkte und Materialien in Kraftfahrzeugen. Involviert waren unter anderem 15 weltweit tätige, darunter alle führenden deutschen, Automobilhersteller. Die Untersuchung stellte fest, dass die Verwendung von HFO-1234yf in Kraftfahrzeugen unbedenklich ist.

HFO-1234yf ist ein hocheffizientes, umweltfreundliches Kältemittel, das als unmittelbarer Ersatz für das aktuell in Pkw genutzte Mittel HFC-134a zur Verwendung in mobilen Klimaanlagen entwickelt wurde. Verglichen mit HFC-134a bietet HFO-1234yf eine Verbesserung des weltweiten Treibhauspotenzials von Kältemitteln in Pkw um 99,7 Prozent und liegt damit weit über den Anforderungen der Mobile Air Conditioning (MAC)-Richtlinie der Europäischen Union.

Unter bestimmten, seltenen Umständen zeigt HFO-1234yf eine moderate Entflammbarkeit. Heute kommen jedoch schon wesentlich leichter entflammbare Substanzen unter der Motorhaube eines Autos zum Einsatz. Die Entflammbarkeit von HFO-1234yf liegt weit unter dem Niveau dieser Materialien, wie etwa Motoröl, Kfz-Getriebeöl, Kühlerfrostschutzmittel, Bremsflüssigkeit und Kompressor-Schmiermittel oder etwa Benzin. Ein Video zu diesem Thema, das einen Vergleich von HFO-1234yf mit HFC-134a zeigt sowie weitere Materialien finden sich unter www.1234fakten.de/ressourcen.

Im Rahmen des ersten CRP 2007-2009 von SAE International befassten sich spezielle Untersuchungen mit dem Thema Entflammbarkeit. Angewandt wurden hierbei bewährte, allgemein anerkannte und eingesetzte Fehlerbaumanalysen zur Bewertung des tatsächlichen Brandrisikos und eventueller Folgen für den Menschen. In der jüngsten Studie von SAE International wurde die Fehlerbaumanalyse im neuen CRP noch erweitert, um „zu gewährleisten, dass neueste Daten und Testergebnisse aller Automobilhersteller berücksichtigt werden.“

Im Rahmen des ersten CRP 2007-2009 von SAE International befassten sich spezielle Untersuchungen mit dem Thema Entflammbarkeit. Angewandt wurden hierbei bewährte, allgemein anerkannte und eingesetzte Fehlerbaumanalysen zur Bewertung des tatsächlichen Brandrisikos und eventueller Folgen für den Menschen. In der jüngsten Studie von SAE International wurde die Fehlerbaumanalyse im neuen CRP noch erweitert, um „zu gewährleisten, dass neueste Daten und Testergebnisse aller Automobilhersteller berücksichtigt werden.“

 

Über Honeywell Performance Materials and Technologies
Honeywell Performance Materials and Technologies nimmt eine weltweite Führungsposition im Hinblick auf die Entwicklung und Herstellung fortschrittlicher Werkstoffe und Prozesstechnologien ein. Diese Werkstoffe und Technologien werden täglich von Menschen in den unterschiedlichsten Branchen und Anwendungen eingesetzt, von der Erdölaufbereitung bis hin zur Entwicklung umweltfreundlicherer Kühlmittel oder kugelsicherer Westen. Unsere fortschrittlichen Werkstoffe sind maßgeblich für die Herstellung von Produkten, wie beispielsweise Nylon, Computerbausteinen oder Verpackungen in der pharmazeutischen Industrie. Die von unserem UOP-Geschäftsbereich entwickelten Prozesstechnologien bilden die Grundlage für die meisten Raffinerien auf der ganze Welt, um effizient Benzin, Diesel, Flugzeugtreibstoff oder Petrochemikalien zu produzieren. UOP ist heute Wegbereiter für Technologien, mit denen echte Brennstoffe aus erneuerbaren Energiequellen produziert werden können.

Über Honeywell International
Honeywell International (www.honeywell.com) ist ein diversifizierter Fortune 100-Konzern, der als marktführend in den Bereichen Technologie und Herstellung gilt. Honeywell beliefert Kunden weltweit mit Luftfahrtprodukten und -dienstleistungen, Gebäudesteuerungstechnologien (privat und kommerziell), Produkten für die Automobilindustrie, Turboladern sowie Spezialmaterialien. Der Unternehmenssitz befindet sich in Morris Township, New Jersey, USA. Honeywell-Aktien werden in New York, London und Chicago an der Börse gehandelt. Weitere Informationen über Honeywell finden Sie unter www.honeywellnow.com.

 

Pressekontakt:

Tina Kunath
HERING SCHUPPENER Consulting
Tel.: +49 (211) 430 79 58
Mobil: +49 (174) 98 717 78
tkunath@heringschuppener.com

Peter Dalpe
Honeywell International
Tel: +1 (973) 455-4908
peter.dalpe@honeywell.com

###